Evangelische Friedenskirche

Informationen und Eindrücke aus unserer Gemeinde

Rund 1600 Jugendliche gehen in Köln und der Region zur Konfirmation

Rund 1600 Jugendliche gehen in Köln und der Region zur Konfirmation

Bis zum Pfingstfest werden in der Evangelischen Kirche im Rheinland etwa 17.900 Jugendliche in den 694 Kirchengemeinden von Emmerich bis Saarbücken konfirmiert. Im Bereich des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region mit seinen 58 Kirchengemeinden sind es rund 1.600 Jungen und Mädchen. Zum Evangelischen Kirchenverband gehören Bedburg, Bergheim, Bergisch Gladbach, Brühl, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Köln, Kürten, Lindlar, Odenthal, Pulheim, Rösrath und Wesseling sowie Teile von Bornheim, Nörvenich, Overath und Wipperfürth.

Am kommenden Wochenende werden in einigen Kirchengemeinden neue Konfirmandinnen und Konfirmanden ihrer Gemeinde vorgestellt, zum Beispiel im Gottesdienst am Sonntag, 15. April, 9 Uhr, im Altenberger Dom, um 11 Uhr in der Stephanuskirche in Köln-Riehl und um 10.30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Hürth-Gleuel. Sie gehen dann im nächsten Jahr mit zur Konfirmation. In sechs Kirchen wird an diesem Tag auch Konfirmation gefeiert, zum Beispiel in der Christuskirche Zieverich, dort werden ab 10.30 Uhr zuerst die Bergheimer konfirmiert, im Anschluss daran die Elsdorfer. Am Sonntag, 22. April, gehen die Feierlichkeiten weiter, dann sind es schon zehn Kirchen des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, in denen Gottesdienste zur Konfirmation gefeiert werden. Im Mai werden es noch mehr Feiern sein, zum Beispiel am Pfingstsonntag, 20. Mai, 10.30 Uhr, in der Reformationskirche Köln-Bayenthal. Hier mit einer Jazzkombination für Hammondorgel, Saxofon und Klavier.

Die folgenden Konfirmationsgottesdienste, unter anderem mit Gospel- oder Jugendchor, sind auf hier aufgelistet.

Leben im christlichen GlaubenDie Konfirmation ist ein herausragendes Ereignis für die Mädchen und Jungen, die in der Regel 14 Jahre alt sind, und gehört zum spezifisch protestantischen Selbstverständnis. In der Bibel kommt die Konfirmation allerdings nicht vor, anders als die Taufe, mit der sie zusammenhängt: Bei der Konfirmation bekräftigen die Jugendlichen, was ihre Eltern und Paten bei der Taufe im Säuglingsalter stellvertretend versprochen haben: ein Leben im christlichen Glauben führen zu wollen. Daher der Name: Konfirmation kommt vom lateinischen „confirmare“ – „bekräftigen“.Eine eigene protestantische FeierDie Konfirmation wird häufig mit der katholischen Firmung verglichen. Diese wurde von den Reformatoren als Sakrament allerdings abgelehnt. Die Taufe bedürfe keiner Ergänzung, sagte etwa Martin Luther. Andere Reformatoren wie Martin Bucer hielten an einer Bekräftigung der Taufe fest. So entstand in den Anfangsjahren der Reformation aus unterschiedlichen Motiven mit der Konfirmation eine eigene protestantische Feier, bei der Jugendliche außerdem zum ersten Mal zum Abendmahl gingen. Sie war zugleich das Ende eines kirchlichen Unterrichts – mit Martin Luthers Kleinem Katechismus oder dem Heidelberger Katechismus als Lernstoff.

Ein Patenamt kann übernommen werdenAuch heute geht der Konfirmation noch eine Zeit der Vorbereitung voraus. Die evangelische Kirche spricht dabei jedoch eher von Konfirmandenarbeit als von Unterricht. Evangelische Jugendliche nehmen in der Regel im 7. und 8. Schuljahr daran teil. Nach der Konfirmation können sie das Patenamt übernehmen und die Gemeindeleitung – das Presbyterium – wählen.

Original Link
  0 Aufrufe
0 Aufrufe

Rund 1600 Jugendliche gehen in Köln und der Region zur Konfirmation

Rund 1600 Jugendliche gehen in Köln und der Region zur Konfirmation

Bis zum Pfingstfest werden in der Evangelischen Kirche im Rheinland etwa 17.900 Jugendliche in den 694 Kirchengemeinden von Emmerich bis Saarbücken konfirmiert. Im Bereich des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region mit seinen 58 Kirchengemeinden sind es rund 1.600 Jungen und Mädchen. Zum Evangelischen Kirchenverband gehören Bedburg, Bergheim, Bergisch Gladbach, Brühl, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Köln, Kürten, Lindlar, Odenthal, Pulheim, Rösrath und Wesseling sowie Teile von Bornheim, Nörvenich, Overath und Wipperfürth.

Am kommenden Wochenende werden in einigen Kirchengemeinden neue Konfirmandinnen und Konfirmanden ihrer Gemeinde vorgestellt, zum Beispiel im Gottesdienst am Sonntag, 15. April, 9 Uhr, im Altenberger Dom, um 11 Uhr in der Stephanuskirche in Köln-Riehl und um 10.30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Hürth-Gleuel. Sie gehen dann im nächsten Jahr mit zur Konfirmation. In sechs Kirchen wird an diesem Tag auch Konfirmation gefeiert, zum Beispiel in der Christuskirche Zieverich, dort werden ab 10.30 Uhr zuerst die Bergheimer konfirmiert, im Anschluss daran die Elsdorfer. Am Sonntag, 22. April, gehen die Feierlichkeiten weiter, dann sind es schon zehn Kirchen des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, in denen Gottesdienste zur Konfirmation gefeiert werden. Im Mai werden es noch mehr Feiern sein, zum Beispiel am Pfingstsonntag, 20. Mai, 10.30 Uhr, in der Reformationskirche Köln-Bayenthal. Hier mit einer Jazzkombination für Hammondorgel, Saxofon und Klavier.

Die folgenden Konfirmationsgottesdienste, unter anderem mit Gospel- oder Jugendchor, sind auf hier aufgelistet.

Leben im christlichen GlaubenDie Konfirmation ist ein herausragendes Ereignis für die Mädchen und Jungen, die in der Regel 14 Jahre alt sind, und gehört zum spezifisch protestantischen Selbstverständnis. In der Bibel kommt die Konfirmation allerdings nicht vor, anders als die Taufe, mit der sie zusammenhängt: Bei der Konfirmation bekräftigen die Jugendlichen, was ihre Eltern und Paten bei der Taufe im Säuglingsalter stellvertretend versprochen haben: ein Leben im christlichen Glauben führen zu wollen. Daher der Name: Konfirmation kommt vom lateinischen „confirmare“ – „bekräftigen“.Eine eigene protestantische FeierDie Konfirmation wird häufig mit der katholischen Firmung verglichen. Diese wurde von den Reformatoren als Sakrament allerdings abgelehnt. Die Taufe bedürfe keiner Ergänzung, sagte etwa Martin Luther. Andere Reformatoren wie Martin Bucer hielten an einer Bekräftigung der Taufe fest. So entstand in den Anfangsjahren der Reformation aus unterschiedlichen Motiven mit der Konfirmation eine eigene protestantische Feier, bei der Jugendliche außerdem zum ersten Mal zum Abendmahl gingen. Sie war zugleich das Ende eines kirchlichen Unterrichts – mit Martin Luthers Kleinem Katechismus oder dem Heidelberger Katechismus als Lernstoff.

Ein Patenamt kann übernommen werdenAuch heute geht der Konfirmation noch eine Zeit der Vorbereitung voraus. Die evangelische Kirche spricht dabei jedoch eher von Konfirmandenarbeit als von Unterricht. Evangelische Jugendliche nehmen in der Regel im 7. und 8. Schuljahr daran teil. Nach der Konfirmation können sie das Patenamt übernehmen und die Gemeindeleitung – das Presbyterium – wählen.

Original Link
  74 Aufrufe
74 Aufrufe

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten
Neuer QR-Code informiert über das Leben und Wirken der WiderständlerinOriginal Link
  555 Aufrufe
555 Aufrufe

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten

Sie steht an prominenter Stelle. Hunderte gehen täglich an ihr vorbei, manche bleiben stehen und lesen: „Es lohnt sich immer etwas zu tun, was man nicht für sich tut. Das ist auf dieser Erde fast für jeden zu finden.“ Die Stele aus Glas mit dem Bronze-Relief und dem Porträt von Freya von Moltke steht an der Südostecke des Deichmannhauses auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln. Jetzt wurde sie mit einem QR-Code ausgestattet. Zu finden unter: freya-von-moltke.momente-weitergeben.de. Profisprecher Thomas Friebe, unter anderem als Hintergrundstimme von „Wer wird Millionär“ bekannt geworden, hat die beiden jeweils dreieinhalbminütigen Texte zum Leben und Wirken Freya von Moltkes auf Deutsch und Englisch eingelesen. Der Text auf Mandarin stammt von Eurovoice. Nicht nur Touristinnen und Touristen aus Fernost wird damit ein neues, attraktives Angebot gemacht.

Freya von Moltke wäre am 29. März dieses Jahres 107 Jahre alt geworden. Die politisch hoch engagierte Kölner Protestantin wurde in die Bankiersfamilie Carl Theodor und Ada Deichmann hinein geboren. Getauft wurde sie von Pfarrer Carl Jatho in der evangelischen Antoniterkirche. Sie wuchs in Köln auf und heiratete 1931 im Alter von 20 Jahren Helmuth James Graf von Moltke. 1935 promovierte sie in Berlin im Fach Jura, zur Arbeit als Juristin ist es nie gekommen. Im niederschlesischen Kreisau (heute Krzyzowa, Polen) führte sie das Familiengut ihres Mannes.

Widerstand gegen das NS-RegimeSie und ihr Mann teilten schon früh die Ablehnung gegen das nationalsozialistische Regime. So entstand 1940 der „Kreisauer Kreis“, eine bürgerliche Widerstandsgruppe, angeführt von Helmuth James Graf von Moltke. An deren Sitzungen nahm Freya von Moltke teil, unterstützte ihren Mann im Widerstand gegen das NS-Regime und setzte sich für demokratische Strukturen ein. Ihr Mann wurde im Januar 1944 inhaftiert und ein Jahr später hingerichtet. Nach Kriegsende arbeitete Freya von Moltke zunächst als Sozialarbeiterin in Südafrika, in der Heimat der Großeltern ihres Mannes. 1956 kehrte sie nach Deutschland zurück und siedelte 1960 gemeinsam mit ihrem langjährigen Lebensgefährten, Eugen Rosenstock-Huessy, nach Vermont (USA) über. Bedeutend war ihr Engagement im Aufbau des „Neuen Kreisau“ in Polen als eine europäische Jugendbegegnungsstätte.

Gegen Fundamentalismus, Egoismus und Diktatur„Freya von Moltke – unerschrocken, protestantisch und aus Köln“. Unter diesem Motto gab es in den letzten Jahren zahlreiche Veranstaltungen im Kölner Raum. „Flagge zeigen“ nennt Hannelore Bartscherer, ehemalige Vorsitzende des Katholikenausschusses in der Stadt Köln, einen Grund für die Errichtung der Stele im Jahr 2012. Bis zu ihrem Tode konnten nur wenige Menschen etwas mit dem Namen Freya von Moltke anfangen. Das wollte der ökumenische „Arbeitskreis Freya von Moltke im Katholikenausschuss in der Stadt Köln“, zu dem auch Bartscherer gehört, ändern. „Frei denken über ein gerechtes Miteinander, national und im Völkerverbund, das ist die Botschaft von Freya von Moltke und ihrem Mann“, erklärte Bartscherer bei der Präsentation des neuen QR-Codes. Vor allem in einer Zeit, in der Fundamentalismus, Egoismus und Diktatur weltweit immer stärker würden, so Bartscherer.Der Künstler war anwesend …Zur Präsentation des neuen QR-Codes kam auch der Künstler der Stele, Christian Bauer, aus Mönchengladbach, der sich vor allem um die angemessene visuelle Präsentation kümmerte: mittels Wasser und Wachs. Gekommen war auch Walter Ludwigs, Vorstandsvorsitzender der Veranstaltergemeinschaft Radio Köln e.V. und Gemeindeglied der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Lindenthal. Ludwigs, der in Vertretung von Stadtsuperintendent Rolf Domning das Pressegespräch begleitete, hat die 1200 Kilometer nach Kreisau schon mehrfach zurückgelegt: sowohl beruflich als auch privat. Einige der Fotos auf der neuen Internetseite stammen von ihm. Großes Interesse an der Stele zeigten auch Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule. Manche der etwa 20 Jugendlichen zückten sofort ihre Smartphones und begannen eifrig zu lesen und der Stimme von Friebe zu lauschen.

… die Sponsoren auchAuch Monika Flocke, Geschäftsführerin der Kölner Weihnachtsgesellschaft mbH, und einer ihrer Mitarbeiter, Oliver Henne, rahmten die Vorstellung des QR-Codes. Die Kölner Weihnachtsgesellschaft ist einer der Sponsoren der Neugestaltung der Stele und hat von den Gesamtkosten in Höhe von etwa 6000 Euro zwei Drittel übernommen. Zu den weiteren Sponsoren gehört Ulrich Soénius, Vorsitzender des Rotary Clubs Köln. Die Realisation des QR-Codes hat Christiane Radwan vom Portal „Momente weitergeben.de“ übernommen. „Sollten weitere Ressourcen vorhanden sein, ist Christiane Radwan bereit, weitere fremdsprachliche Infos anzubieten“, erzählte Bartscherer.Fotos der Freya von Moltke-StiftungDas am Tag des 101. Geburtstages von Freya von Moltke enthüllte Gedenkobjekt geht auf einen Anstoß von Dr. Agnieszka von Zanthier zurück. Sie ist Geschäftsführerin der 2004 gegründeten Freya von Moltke-Stiftung, einer Bürgerstiftung für das „Neue Kreisau“. Von der Stiftung sind ebenfalls Fotos auf der Webseite freya-von-moltke.momente-weitergeben.de zu finden. „Wer an Freya von Moltke erinnert, erinnert daran, dass es in den Zeiten der Finsternis Menschen gab, die sich dem Bösen widersetzten, die aufbegehrten gegen Diktatur und Terror“, erklärte Stadtsuperintendent Rolf Domning zur Errichtung der Stele. Domning ist ebenfalls Mitglied im ökumenischen „Arbeitskreis Freya von Moltke“, der im Übrigen dafür plädiert, dass auch der Bahnhofsvorplatz den Namen Freya von Moltke erhalten soll.

Weiterlesen
  0 Aufrufe
0 Aufrufe

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten

Sie steht an prominenter Stelle. Hunderte gehen täglich an ihr vorbei, manche bleiben stehen und lesen: „Es lohnt sich immer etwas zu tun, was man nicht für sich tut. Das ist auf dieser Erde fast für jeden zu finden.“ Die Stele aus Glas mit dem Bronze-Relief und dem Porträt von Freya von Moltke steht an der Südostecke des Deichmannhauses auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln. Jetzt wurde sie mit einem QR-Code ausgestattet. Zu finden unter: freya-von-moltke.momente-weitergeben.de. Profisprecher Thomas Friebe, unter anderem als Hintergrundstimme von „Wer wird Millionär“ bekannt geworden, hat die beiden jeweils dreieinhalbminütigen Texte zum Leben und Wirken Freya von Moltkes auf Deutsch und Englisch eingelesen. Der Text auf Mandarin stammt von Eurovoice. Nicht nur Touristinnen und Touristen aus Fernost wird damit ein neues, attraktives Angebot gemacht.

Freya von Moltke wäre am 29. März dieses Jahres 107 Jahre alt geworden. Die politisch hoch engagierte Kölner Protestantin wurde in die Bankiersfamilie Carl Theodor und Ada Deichmann hinein geboren. Getauft wurde sie von Pfarrer Carl Jatho in der evangelischen Antoniterkirche. Sie wuchs in Köln auf und heiratete 1931 im Alter von 20 Jahren Helmuth James Graf von Moltke. 1935 promovierte sie in Berlin im Fach Jura, zur Arbeit als Juristin ist es nie gekommen. Im niederschlesischen Kreisau (heute Krzyzowa, Polen) führte sie das Familiengut ihres Mannes.

Widerstand gegen das NS-RegimeSie und ihr Mann teilten schon früh die Ablehnung gegen das nationalsozialistische Regime. So entstand 1940 der „Kreisauer Kreis“, eine bürgerliche Widerstandsgruppe, angeführt von Helmuth James Graf von Moltke. An deren Sitzungen nahm Freya von Moltke teil, unterstützte ihren Mann im Widerstand gegen das NS-Regime und setzte sich für demokratische Strukturen ein. Ihr Mann wurde im Januar 1944 inhaftiert und ein Jahr später hingerichtet. Nach Kriegsende arbeitete Freya von Moltke zunächst als Sozialarbeiterin in Südafrika, in der Heimat der Großeltern ihres Mannes. 1956 kehrte sie nach Deutschland zurück und siedelte 1960 gemeinsam mit ihrem langjährigen Lebensgefährten, Eugen Rosenstock-Huessy, nach Vermont (USA) über. Bedeutend war ihr Engagement im Aufbau des „Neuen Kreisau“ in Polen als eine europäische Jugendbegegnungsstätte.

Gegen Fundamentalismus, Egoismus und Diktatur„Freya von Moltke – unerschrocken, protestantisch und aus Köln“. Unter diesem Motto gab es in den letzten Jahren zahlreiche Veranstaltungen im Kölner Raum. „Flagge zeigen“ nennt Hannelore Bartscherer, ehemalige Vorsitzende des Katholikenausschusses in der Stadt Köln, einen Grund für die Errichtung der Stele im Jahr 2012. Bis zu ihrem Tode konnten nur wenige Menschen etwas mit dem Namen Freya von Moltke anfangen. Das wollte der ökumenische „Arbeitskreis Freya von Moltke im Katholikenausschuss in der Stadt Köln“, zu dem auch Bartscherer gehört, ändern. „Frei denken über ein gerechtes Miteinander, national und im Völkerverbund, das ist die Botschaft von Freya von Moltke und ihrem Mann“, erklärte Bartscherer bei der Präsentation des neuen QR-Codes. Vor allem in einer Zeit, in der Fundamentalismus, Egoismus und Diktatur weltweit immer stärker würden, so Bartscherer.Der Künstler war anwesend …Zur Präsentation des neuen QR-Codes kam auch der Künstler der Stele, Christian Bauer, aus Mönchengladbach, der sich vor allem um die angemessene visuelle Präsentation kümmerte: mittels Wasser und Wachs. Gekommen war auch Walter Ludwigs, Vorstandsvorsitzender der Veranstaltergemeinschaft Radio Köln e.V. und Gemeindeglied der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Lindenthal. Ludwigs, der in Vertretung von Stadtsuperintendent Rolf Domning das Pressegespräch begleitete, hat die 1200 Kilometer nach Kreisau schon mehrfach zurückgelegt: sowohl beruflich als auch privat. Einige der Fotos auf der neuen Internetseite stammen von ihm. Großes Interesse an der Stele zeigten auch Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule. Manche der etwa 20 Jugendlichen zückten sofort ihre Smartphones und begannen eifrig zu lesen und der Stimme von Friebe zu lauschen.

… die Sponsoren auchAuch Monika Flocke, Geschäftsführerin der Kölner Weihnachtsgesellschaft mbH, und einer ihrer Mitarbeiter, Oliver Henne, rahmten die Vorstellung des QR-Codes. Die Kölner Weihnachtsgesellschaft ist einer der Sponsoren der Neugestaltung der Stele und hat von den Gesamtkosten in Höhe von etwa 6000 Euro zwei Drittel übernommen. Zu den weiteren Sponsoren gehört Ulrich Soénius, Vorsitzender des Rotary Clubs Köln. Die Realisation des QR-Codes hat Christiane Radwan vom Portal „Momente weitergeben.de“ übernommen. „Sollten weitere Ressourcen vorhanden sein, ist Christiane Radwan bereit, weitere fremdsprachliche Infos anzubieten“, erzählte Bartscherer.Fotos der Freya von Moltke-StiftungDas am Tag des 101. Geburtstages von Freya von Moltke enthüllte Gedenkobjekt geht auf einen Anstoß von Dr. Agnieszka von Zanthier zurück. Sie ist Geschäftsführerin der 2004 gegründeten Freya von Moltke-Stiftung, einer Bürgerstiftung für das „Neue Kreisau“. Von der Stiftung sind ebenfalls Fotos auf der Webseite freya-von-moltke.momente-weitergeben.de zu finden. „Wer an Freya von Moltke erinnert, erinnert daran, dass es in den Zeiten der Finsternis Menschen gab, die sich dem Bösen widersetzten, die aufbegehrten gegen Diktatur und Terror“, erklärte Stadtsuperintendent Rolf Domning zur Errichtung der Stele. Domning ist ebenfalls Mitglied im ökumenischen „Arbeitskreis Freya von Moltke“, der im Übrigen dafür plädiert, dass auch der Bahnhofsvorplatz den Namen Freya von Moltke erhalten soll.

Weiterlesen
  0 Aufrufe
0 Aufrufe

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten

Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten

Sie steht an prominenter Stelle. Hunderte gehen täglich an ihr vorbei, manche bleiben stehen und lesen: „Es lohnt sich immer etwas zu tun, was man nicht für sich tut. Das ist auf dieser Erde fast für jeden zu finden.“ Die Stele aus Glas mit dem Bronze-Relief und dem Porträt von Freya von Moltke steht an der Südostecke des Deichmannhauses auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln. Jetzt wurde sie mit einem QR-Code ausgestattet. Zu finden unter: freya-von-moltke.momente-weitergeben.de. Profisprecher Thomas Friebe, unter anderem als Hintergrundstimme von „Wer wird Millionär“ bekannt geworden, hat die beiden jeweils dreieinhalbminütigen Texte zum Leben und Wirken Freya von Moltkes auf Deutsch und Englisch eingelesen. Der Text auf Mandarin stammt von Eurovoice. Nicht nur Touristinnen und Touristen aus Fernost wird damit ein neues, attraktives Angebot gemacht.

Freya von Moltke wäre am 29. März dieses Jahres 107 Jahre alt geworden. Die politisch hoch engagierte Kölner Protestantin wurde in die Bankiersfamilie Carl Theodor und Ada Deichmann hinein geboren. Getauft wurde sie von Pfarrer Carl Jatho in der evangelischen Antoniterkirche. Sie wuchs in Köln auf und heiratete 1931 im Alter von 20 Jahren Helmuth James Graf von Moltke. 1935 promovierte sie in Berlin im Fach Jura, zur Arbeit als Juristin ist es nie gekommen. Im niederschlesischen Kreisau (heute Krzyzowa, Polen) führte sie das Familiengut ihres Mannes.

Widerstand gegen das NS-RegimeSie und ihr Mann teilten schon früh die Ablehnung gegen das nationalsozialistische Regime. So entstand 1940 der „Kreisauer Kreis“, eine bürgerliche Widerstandsgruppe, angeführt von Helmuth James Graf von Moltke. An deren Sitzungen nahm Freya von Moltke teil, unterstützte ihren Mann im Widerstand gegen das NS-Regime und setzte sich für demokratische Strukturen ein. Ihr Mann wurde im Januar 1944 inhaftiert und ein Jahr später hingerichtet. Nach Kriegsende arbeitete Freya von Moltke zunächst als Sozialarbeiterin in Südafrika, in der Heimat der Großeltern ihres Mannes. 1956 kehrte sie nach Deutschland zurück und siedelte 1960 gemeinsam mit ihrem langjährigen Lebensgefährten, Eugen Rosenstock-Huessy, nach Vermont (USA) über. Bedeutend war ihr Engagement im Aufbau des „Neuen Kreisau“ in Polen als eine europäische Jugendbegegnungsstätte.

Gegen Fundamentalismus, Egoismus und Diktatur„Freya von Moltke – unerschrocken, protestantisch und aus Köln“. Unter diesem Motto gab es in den letzten Jahren zahlreiche Veranstaltungen im Kölner Raum. „Flagge zeigen“ nennt Hannelore Bartscherer, ehemalige Vorsitzende des Katholikenausschusses in der Stadt Köln, einen Grund für die Errichtung der Stele im Jahr 2012. Bis zu ihrem Tode konnten nur wenige Menschen etwas mit dem Namen Freya von Moltke anfangen. Das wollte der ökumenische „Arbeitskreis Freya von Moltke im Katholikenausschuss in der Stadt Köln“, zu dem auch Bartscherer gehört, ändern. „Frei denken über ein gerechtes Miteinander, national und im Völkerverbund, das ist die Botschaft von Freya von Moltke und ihrem Mann“, erklärte Bartscherer bei der Präsentation des neuen QR-Codes. Vor allem in einer Zeit, in der Fundamentalismus, Egoismus und Diktatur weltweit immer stärker würden, so Bartscherer.Der Künstler war anwesend …Zur Präsentation des neuen QR-Codes kam auch der Künstler der Stele, Christian Bauer, aus Mönchengladbach, der sich vor allem um die angemessene visuelle Präsentation kümmerte: mittels Wasser und Wachs. Gekommen war auch Walter Ludwigs, Vorstandsvorsitzender der Veranstaltergemeinschaft Radio Köln e.V. und Gemeindeglied der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Lindenthal. Ludwigs, der in Vertretung von Stadtsuperintendent Rolf Domning das Pressegespräch begleitete, hat die 1200 Kilometer nach Kreisau schon mehrfach zurückgelegt: sowohl beruflich als auch privat. Einige der Fotos auf der neuen Internetseite stammen von ihm. Großes Interesse an der Stele zeigten auch Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule. Manche der etwa 20 Jugendlichen zückten sofort ihre Smartphones und begannen eifrig zu lesen und der Stimme von Friebe zu lauschen.

… die Sponsoren auchAuch Monika Flocke, Geschäftsführerin der Kölner Weihnachtsgesellschaft mbH, und einer ihrer Mitarbeiter, Oliver Henne, rahmten die Vorstellung des QR-Codes. Die Kölner Weihnachtsgesellschaft ist einer der Sponsoren der Neugestaltung der Stele und hat von den Gesamtkosten in Höhe von etwa 6000 Euro zwei Drittel übernommen. Zu den weiteren Sponsoren gehört Ulrich Soénius, Vorsitzender des Rotary Clubs Köln. Die Realisation des QR-Codes hat Christiane Radwan vom Portal „Momente weitergeben.de“ übernommen. „Sollten weitere Ressourcen vorhanden sein, ist Christiane Radwan bereit, weitere fremdsprachliche Infos anzubieten“, erzählte Bartscherer.Fotos der Freya von Moltke-StiftungDas am Tag des 101. Geburtstages von Freya von Moltke enthüllte Gedenkobjekt geht auf einen Anstoß von Dr. Agnieszka von Zanthier zurück. Sie ist Geschäftsführerin der 2004 gegründeten Freya von Moltke-Stiftung, einer Bürgerstiftung für das „Neue Kreisau“. Von der Stiftung sind ebenfalls Fotos auf der Webseite freya-von-moltke.momente-weitergeben.de zu finden. „Wer an Freya von Moltke erinnert, erinnert daran, dass es in den Zeiten der Finsternis Menschen gab, die sich dem Bösen widersetzten, die aufbegehrten gegen Diktatur und Terror“, erklärte Stadtsuperintendent Rolf Domning zur Errichtung der Stele. Domning ist ebenfalls Mitglied im ökumenischen „Arbeitskreis Freya von Moltke“, der im Übrigen dafür plädiert, dass auch der Bahnhofsvorplatz den Namen Freya von Moltke erhalten soll.

Weiterlesen
  62 Aufrufe
62 Aufrufe

Orgelvesper am 14. April in der Trinitatiskirche

Orgelvesper am 14. April in der Trinitatiskirche
Gastgeber des Abends sind Pfarrer Dr. Martin Bock und Organist Wolf-Rüdiger SpielerOriginal Link
  405 Aufrufe
405 Aufrufe

ESG und KHG unter einem Dach

ESG und KHG unter einem Dach
Gebäude der Evangelischen Studierendengemeinde muss saniert werdenOriginal Link
  332 Aufrufe
332 Aufrufe

Wochenend-Tipp: Schumann-Quartett, Nachtkonzert bei Kerzenschein, Fahrt nach Taizé und mehr

Wochenend-Tipp: Schumann-Quartett, Nachtkonzert bei Kerzenschein, Fahrt nach Taizé und mehr
Weitere Gottesdienste und Veranstaltungen auf www.kirche-koeln.deOriginal Link
  312 Aufrufe
312 Aufrufe

TelefonSeelsorge in Köln sucht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

TelefonSeelsorge in Köln sucht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Neuer Kurs für Telefonseelsorgerinnen und Telefonseelsorger startet im Herbst 2018Original Link
  273 Aufrufe
273 Aufrufe

Diskussion mit kurdischen Vertretern am 11. April, 20 Uhr

Diskussion mit kurdischen Vertretern am 11. April, 20 Uhr
Ein Abend in der Melanchthon-Akademie zum Thema "Ein großes Volk ohne eigenen Staat"Original Link
  315 Aufrufe
315 Aufrufe

Gebet für #Münster

Gebet für #Münster
Original Link
  305 Aufrufe
305 Aufrufe

Der Apostel Paulus: Wandlung eines fundamentalistischen Verfolgers zum Versöhner?

Der Apostel Paulus: Wandlung eines fundamentalistischen Verfolgers zum Versöhner?
Vortrag am 10. April, 19 Uhr, in der Melanchthon-Akademie mit Professor Gerd TheißenOriginal Link
  298 Aufrufe
298 Aufrufe

Evangelische Kirche im Rheinland vergibt den Architekturpreis 2018

Evangelische Kirche im Rheinland vergibt den Architekturpreis 2018
Der Preis wird in drei Kategorien vergeben - Einsendeschluss: 14. JuniOriginal Link
  299 Aufrufe
299 Aufrufe

"Es wird Zeit, eine neue, leise Revolution anzuzetteln. Nicht erst morgen. Jetzt!"

"Es wird Zeit, eine neue, leise Revolution anzuzetteln. Nicht erst morgen. Jetzt!"
In der Osternacht: Stadtsuperintendent Rolf Domning fand deutliche Worte zu Kinderarbeit und MassentierhaltungOriginal Link
  293 Aufrufe
293 Aufrufe

Wochenend-Tipp für Köln und die Region: Konzerte und Stadtführung am Architektur-Sonntag

Wochenend-Tipp für Köln und die Region: Konzerte und Stadtführung am Architektur-Sonntag
Weitere Gottesdienste und Veranstaltungen auf www.kirche-koeln.deOriginal Link
  223 Aufrufe
223 Aufrufe

50. Todestag von Martin Luther King

50. Todestag von Martin Luther King
Der Bürgerrechtler ist Namensgeber für die evangelische Kirche in Hürth-MitteOriginal Link
  257 Aufrufe
257 Aufrufe

allerhand Alltagsgeschichten: Ostern

allerhand Alltagsgeschichten: Ostern
Pfarrer Dieter Schwirschke über große Steine und ausweglose SituationenOriginal Link
  1282 Aufrufe
1282 Aufrufe

Stadtsuperintendent Rolf Domning: "Bewahrt unsere Schöpfung"

Stadtsuperintendent Rolf Domning: "Bewahrt unsere Schöpfung"
Ein Video-Beitrag der Reihe #dazusteheich in der Osterzeit 2018Original Link
  1436 Aufrufe
1436 Aufrufe

Joseph Haydn: "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze" am 29. März um 20 Uhr in der Trinitatiskirche

Joseph Haydn: "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze" am 29. März um 20 Uhr in der Trinitatiskirche
Orgelkonzert mit Professor Johannes Geffert am GründonnerstagOriginal Link
  988 Aufrufe
988 Aufrufe