2 minutes reading time (360 words)

Taufe am Rhein: „Das fühlte sich durchweg richtig an“

Pfarrer Mathias Bonhoeffer aus Köln tauft bei Stromkilometer 689,5 im Rhein.Pfarrer Mathias Bonhoeffer aus Köln tauft bei Stromkilometer 689,5 im Rhein.

Taufe am Rhein

Vorlesen

Spielte den ZDF-Pfarrer Tabarius: Schauspieler Simon Böer.Spielte den ZDF-Pfarrer Tabarius: Schauspieler Simon Böer.

Herr Böer, warum haben Sie und Ihre Frau Ihre Kinder nicht als Babys zur Taufe getragen?

Wir wollten unseren Kindern die Gelegenheit geben, frei und selbstbestimmt entscheiden zu können, ob sie getauft werden und in welche Konfession der christlichen Gemeinschaft sie hinein getauft werden.

Was war für Sie bei der Taufe Ihrer zehn und 18 Jahre alten Kinder besonders eindrücklich?

Es war ein wundervolles Fest und die Kinder haben jeden Augenblick der Taufe sehr bewusst genießen können. Es war schön, ihre Freude miterleben zu dürfen. Während des Taufrituals mit ihnen und Pfarrer Bonhoeffer direkt im Wasser des Rheins zu stehen, war ein sehr intensives Erlebnis und fühlte sich durchweg richtig an.

Hatte die Entscheidung Ihrer Kinder, sich taufen zu lassen, etwas mit Ihrer Rolle als Fernsehpfarrer zu tun?

Nein, absolut nicht. Die Kinder haben die Serie „Herzensbrecher"  sicherlich sehr gerne geschaut, aber ich denke, ausschlaggebend war da eher der private familiäre Kontext. Die Kinder haben durch meine Frau und mich ein freudvolles Christentum und einen liebenden Gott kennengelernt.

Welche Bedeutung hat für Sie und Ihre Kinder der Ort der Taufe, der Rhein?

Wir lieben den Rhein. Er hat eine gute kraftvolle Energie. Da wir es sehr mit dem Thomasevangelium (Anm. d. Red. :eine apokryphe Sammlung von Sprichworten und kurzen Dialogen, die nicht in den neutestamentlichen Kanon aufgenommen wurde) halten, das Gott vor allem in der Natur und im Hier und Jetzt verortet, und weil Johannes der Täufer auch unter freiem Himmel getauft hat, war die Entscheidung für die ganze Familie sehr klar, als Pfarrer Mathias Bonhoeffer uns von der Rheintaufe erzählte. Was gibt es Treffenderes, als in einem Fluss als Sinnbild für das Leben die Taufe zu feiern?

Sind Sie und Ihre Frau getauft?

Meine Frau und ich wurden als Säuglinge getauft, Anne evangelisch und ich katholisch. Wir fühlen uns der christlichen Gemeinschaft zugehörig. Dabei bleibt die Konfession eher zweitrangig. Ich persönlich würde begrüßen, wenn der gemeinsame Weg der Ökumene weiter ausgebaut und gestärkt wird.

 

ekir.de / Text: Cornelia Breuer-Iff, Fotos: Hans-Willi Hermans, Jennifer Zumbusch / 03.05.2018


© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.
Zugewandt, empathisch und mit offenem Ohr: Kathink...
EKD-Datenschutzbeauftragter: Internet ist kein rec...