Kultur und mehr - Es geht weiter

Seit März hatten wir fünf Veranstaltungen, in denen wir viel über jüdisches Leben in Köln, die Braunkohle in Liblar, neue soziale Medien, die Reformation mit Luther und die Toleranz der Kölner erfahren konnten.

Auch nach den Sommerferien geht es mit dem Gesprächskreis weiter:

 

10. September, 17 Uhr:  Kraft schöpfen 1

Für die täglichen Herausforderungen in Arbeit und Familie brauchen wir Orte und Zeiten, in denen wir neue Kraft schöpfen können. Wir möchten uns im ersten Treffen nach dem Urlaub darüber austauschen, wo wir Kraft schöpfen; vielleicht an einem besonderen Ort im zurückliegenden Urlaub (gerne auch mit einigen – wenigen! – Bildern), bei einem Konzert, einem guten und spannenden Buch oder …

Wir wollen anhand der vorgestellten Beispiele darüber miteinander ins Gespräch kommen, wo wir Kraft und neuen Mut schöpfen können.

 

8. Oktober, 17 Uhr: Kraft schöpfen 2

Pfarrer Winfried Jansen wird uns in seine vielfältigen Pilgererfahrungen einführen, anhand von Bildern zu wichtigen Orten mitnehmen und dem tieferen Sinn des Pilgerns nachspüren.

(Ein Tipp: Kraft schöpfen lässt sich unmittelbar nach unserem Treffen in St. Barbara. Um 19 Uhr findet in unserer Partnergemeinde ein Konzert  statt. Unter dem Titel „MERON - Klezmer Rhapsodie“ musizieren der Organist Balthasar Guggenmos und der Klarinettist Bernd Spehl.)


19. November, 17 Uhr: Der jüdische Friedhof – ein Haus des Lebens und der Ewigkeit

Jüdische Friedhöfe sind für die Ewigkeit angelegt, und die Toten ruhen dort bis zur Auferstehung an dem Tag, an dem der Messias kommt. So ist jedes Grab ein „Haus der Ewigkeit“, denn es ist unantastbar, Eigentum des Verstorbenen und der Grabstein erzählt von einem einmaligen Leben.

Verschiedene jüdische Friedhöfe in Europa und ihre Besonderheiten werden vorgestellt; Symbole und Inschriften werden anhand von Bildern erklärt und geben einen Einblick in die Jahrtausende alte Friedhofskultur.

Referentin: Pfarrerin Andrea Döhrer

 

Last modified on Samstag, 04 November 2017 05:46