Einladung zu Glockenläuten und Andacht am Freitag, 23. Juli 2021, 18 Uhr
aus Anlass der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz

Andacht in der Friedenskirche
23.07.2021
18 Uhr
Brief unseres Präses Dr. Thorsten Latzel:


Liebe Mitchristinnen und Mitchristen,
die verheerende Flutkatastrophe hat sehr viele Menschen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland­Pfalz getroffen. Die Aufräumarbeiten haben erst begonnen. Menschen sind gestorben oder werden noch vermisst. Häuser wurden weggeschwemmt, Existenzen zerstört. Viele Mitmenschen benötigen jetzt konkrete, unmittelbare Hilfe und tröstende Zeichen der Solidarität.
Als Evangelische Kirche im Rheinland unterstützen wir dies nach Kräften: Wir sammeln gemeinsam mit der Diakonie Spenden, wir haben einen digitalen Klageraum (#unwetterklage) und eine Hilfe-Börse (http://ekir.de/kirchehilft) eingerichtet, wir sind mit Notfall-Seelsorger­
/innen und Engagierten in den Gemeinden vor Ort präsent, wir bieten Gottesdienste an und laden zu Gebeten ein.
Darüber hinaus möchten wir ein öffentliches Zeichen des Zusammenhalts setzen und gemeinsam mit Ihnen um Gottes Beistand bitten. Wir rufen daher alle Gemeinden und Einrichtungen dazu auf, am Freitag, den 23. Juli 2021, um 18:00 Uhr ihre Glocken zu läuten und dazu eine Andacht zu feiern. In Zeiten großer Not, wenn unsere menschlichen Möglichkeiten an ihre Grenzen kommen, ist dies das, was wir als Kirche tun können. Für andere kann das Läuten der Glocken auch Anlass zu individueller Einkehr und Gebet sein.
Daher meine herzliche Bitte: Unterstützen Sie unser gemeinsames Zeichen – und läuten Sie in Ihrer Gemeinde mit zu Andacht, Einkehr und Gebet! Teilen Sie gerne Ihr Glockenläuten über unsere Socia-Media-Wa 11 (http://ekir.de/u nwetterklage).
Lassen Sie uns so gemeinsam hörbar machen, dass wir uns gegenseitig unterstützen, füreinander beten und uns in der Nachfolge Christi gegen die zerstörerischen Mächte des Chaos stemmen!

Ich danke allen, die sich jetzt für die überschwemmten Gemeinden engagieren, und wünsche den Betroffenen wie denen, die helfen, Gottes Segen!
Es grüßt Sie herzlich,

Dr. Thorsten Latzel

Scroll to Top