tree, share, pieces of the puzzle

Gedanken zum ansteckenden Glauben

Predigttext Hebräer Kapitel 11

111Der Glaube ist ein Festhalten an dem, worauf man hofft –ein Überzeugtsein von Dingen, die nicht sichtbar sind.2Aufgrund ihres Glaubens hat Gott den Alten das gute Zeugnis ausgestellt.

 

8Aufgrund seines Glaubens gehorchte Abraham, als Gott ihn rief. Er brach auf zu einem Ort, den er als Erbe bekommen sollte. Und er zog fort, ohne zu wissen, wohin er kommen würde.9Aufgrund seines Glaubens lebte er als Fremder in dem Land, das Gott ihm versprochen hatte –ein Land, das ihm fremd war. Er wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, die Miterben derselben Verheißung waren.10Er wartete nämlich auf die Stadt, die auf festen Grundsteinen steht –die Stadt, die Gott selbst geplant und gegründet hat.

11Aufgrund ihres Glaubens erhielt sogar Sara die Kraft, Mutter zu werden –obwohl sie keine Kinder bekommen konnte. Denn sie war schon zu alt. Aber sie hielt den für treu, der ihr das versprochen hatte.12Deshalb stammen von einem einzigen Mann so viele Nachkommen ab –noch dazu von einem, der schon zeugungsunfähig war. Sie wurden so zahlreich wie die Sterne am Himmel –wie der Sand am Meeresstrand, den man nicht zählen kann.

 

39Aufgrund ihres Glaubens hat Gott ihnen allen ein gutes Zeugnis ausgestellt. Aber sie haben nicht empfangen, was Gott ihnen versprochen hatte.40Denn Gott hat für uns etwas Besseres vorgesehen. Deshalb sollten sie nicht ohne uns zur Vollendung gelangen.

Den Blick auf Jesus richten

121Wir sind also von einer großen Mengen von Zeugenwie von einer Wolke umgeben. Darum lasst uns alle Last abwerfen, besonders die der Sünde, in die wir uns so leicht verstricken. Dann können wir mit Ausdauer in den Kampf ziehen, der vor uns liegt.2Dabei wollen wir den Blick auf Jesus richten. Er ist uns im Glauben vorausgegangen und wird ihn auch zur Vollendung führen. Er hat das Kreuz auf sich genommen und der Schande keine Beachtung geschenkt. Dies tat er wegen der großen Freude, die vor ihm lag: Er sitzt auf der rechten Seite von Gottes Thron.3Denkt doch nur daran, welche Anfeindungen er durch die Sünder ertragen hat. Dann werdet ihr nicht müde werden und nicht den Mut verlieren.

 

Scroll to Top