3 minutes reading time (548 words)

Ökumene lässt sich nicht mehr zurückdrehen

EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm und Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Marx auf dem Katholikentag 2018

©epd-Bild/Friedrich Stark

Die Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten war Thema auf dem Katholikentag. Nach dem Reformationsjubiläum 2017 riefen die Spitzenrepräsentanten der beiden großen Kirchen dazu auf, in der Ökumene nicht zu ermüden.

Münster (epd). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf dem Katholikentag in Münster den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran als „schweren Einschnitt“ für die internationale Zusammenarbeit bezeichnet. Die einseitige Aufkündigung sei ein „Grund großer Sorge“, sagte sie bei einer Podiumsdiskussion vor Tausenden Besuchern. Fragen des Zusammenhalts beschäftigen auch die Kirchen. Die Spitzenrepräsentanten der beiden großen Kirchen sprachen sich für mehr Anstrengungen in der Ökumene aus.

Merkel erklärte, inwieweit sich das Abkommen ohne die USA aufrechterhalten lasse, müsse nun mit dem Iran besprochen werden. „Das ist ein gravierendes Vorkommnis, aber kein Grund, die transatlantische Partnerschaft infrage zu stellen“, unterstrich die Kanzlerin. Die transatlantische Zusammenarbeit liege nach wie vor im Interesse Deutschlands. Als Friedensmacht sei Europa alleine nicht stark genug und auf Verbündete angewiesen.

Offenheit bei diplomatischer Gesprächsbereitschaft

Sie betrachte mit Sorge, dass sich der Multilateralismus im Augenblick in einer „großen Krise“ befinde. Das werde nur bei dem Atomabkommen mit dem Iran, sondern auch beispielsweise beim Klimaschutz deutlich. „Wenn jeder macht, worauf er Lust hat, ist das eine schlechte Nachricht für die Welt“, sagte die Kanzlerin.

Was diplomatische Gesprächsbereitschaft anbelangt, ist nach Merkels Überzeugung Offenheit nach vielen Seiten gefragt. „Ich glaube, da müssen wir sehr weit gehen“, sagte sie. Wenn sie die Präsidenten Wladimir Putin oder Recep Tayyip Erdogan treffe, würden vielfach Forderungen an sie herangetragen, Probleme anzusprechen, berichtete die Kanzlerin. Wenn man etwas erreichen wolle, sei ihrer Erfahrung nach jedoch auch wichtig, die jeweiligen Gesprächspartner ernst zu nehmen.

Merkel bezeichnete sich selbst als „etwas restriktiv“ bei der Auswahl ihrer Gesprächspartner: „Ich rede auch nicht mit jedem.“ Mit dem libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi habe sie beispielsweise „eigentlich nie“ bilateral gesprochen.

Auch die Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten war  Thema auf dem Katholikentag. Nach dem Reformationsjubiläum 2017 riefen die Spitzenrepräsentanten der beiden großen Kirchen dazu auf, in der Ökumene nicht zu ermüden. Christen auf beiden Seiten sollten „nicht überlegen, was nicht, sondern was geht“, sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, in Münster. Auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, äußerte die Hoffnung auf weitere Fortschritte. Zugleich betonte er, dass die 2017 erreichten Annäherungen zwischen den Kirchen „nicht mehr rückholbar“ seien.

Zum Streit in der katholischen Kirche über die Öffnung der Eucharistie für evangelische Ehepartner hoffen Marx und Bedford-Strohm auf eine gute, einvernehmliche Lösung. Es gebe einen klaren Auftrag von Papst Franziskus, dieses Thema auf pastoral-seelsorgerliche Weise auf Ebene der Nationalkirchen zu regeln, sagte der bayerische Landesbischof Bedford-Strohm. Dieses Thema sei allerdings nicht neu, sondern werde seit mehr als 20 Jahren in der Bischofskonferenz diskutiert, fügte Marx hinzu.

Christen aller Konfessionen sollten die Spaltung der Christenheit überwinden

Marx warnte davor, alle Hürden in der Ökumene allein der katholischen Kirche zuzuschreiben. Ökumene dürfe allerdings auch nicht nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduziert werden, sagte der Münchner Erzbischof. Christen aller Konfessionen sollten die Spaltung der Christenheit überwinden, nicht vertiefen.

Der 101. Katholikentag in Münster steht unter dem Leitwort „Suche Frieden“. Veranstalter ist das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Mehr als 50.000 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter Dauerkarten, hinzu kommen Tausende Tagesteilnehmer. Insgesamt finden mehr als 1.000 Veranstaltungen statt, darunter Podiumsdiskussionen, Lesungen und kulturelle Angebote. Der Katholikentag dauert bis zum 13. Mai.

„Tröstet die Untröstlichen“
Projekt Rwanda 2020: Junge Handwerker helfen Azubi...